Spielberichte 2009 / 2010


DJK RSV Styrum - TSG Kirchhellen

Halbzeit: 11:13
Endstand: 24 : 25

RSV: Walgenbach (Tor), Gast (2), Keienburg (2), Kranjc (3), Rauhut (6/1), Schmidt (7), Schuck (4)

Gut gekämpft und sich letztlich doch selber um einen möglichen Punktgewinn gebracht; so lautet das Fazit nach dem Spiel. Ohne Auswechselspieler mussten die Styrumer ihr letztes Meisterschaftsspiel austragen. Dies gelang über weite Strecken sehr gut, sodass sich keine Mannschaft entscheidend absetzen konnte und die Führung im Spiel mehrfach wechselte. Am Ende war die Anzahl individueller Fehler zu hoch, um einen möglichen Sieg zu erringen. „Ich kann meiner Mannschaft keinen Vorwurf machen. Alle sieben haben bis zum Schluss aufopferungsvoll gekämpft. Am Ende fehlte die Kraft,“ resümiert Trainer Peter Högerle.


HSG Mülheim/ Oberhausen 3 : DJK RSV Styrum


Halbzeit: 9:9
Endstand: 23 : 26

Walgenbach (Tor), Gast (1), Keienburg (1), Kirchberg (3), Kranjc (4), Laaks (2/1), Rauhut (4), Schmidt (9), Schuck (2)

Einen verdienten Sieg errangen die Styrumer gegen die „Oldies“ der HSG MH/OB. Besonders Christian Walgenbach zeigte eine starke Leistung als Ersatz des Ersatztorwartes. Zahlreiche Paraden hinter einer guten Deckung waren die Basis des Sieges. Anders als im Hinspiel waren die Styrumer gut auf die Manndeckung ihres Spielmachers Andi Laaks eingestellt. Rene Schmidt erwies sich dabei am treffsichersten und zeigte binnen fünf Tagen erneut ein starkes Spiel. Insgesamt war dies ein Sieg aufgrund der besseren Mannschaftsleistung.


DJK RSV Styrum - TV Biefang 2


Halbzeit: 16:15
Endstand: 31:30

RSV: Neumann (Tor), Gast (2), Kalveram (2), Kirchberg (6/4), Laaks (6/1), Rauhut (3), Schmidt (7), Schuck (5), Sterz, Walgenbach

In einem bis zum Schluss temporeichen Spiel hatten die Styrumer das bessere Ende für sich. Während die Styrumer in der ersten Halbzeit mit bis zu drei Toren in Führung lagen, wendete sich das Blatt zu Beginn der zweiten Halbzeit. Beim Stand von 17:18 konnte Biefang erstmals in Führung gehen. In der Folgezeit zeigte die Styrumer Mannschaft eine tolle Moral, als zweimal ein drei Tore Rückstand aufgeholt werden konnte. Als Björn Kirchberg seinen vierten Siebenmeter zur 31:30 Führung nutzen konnte, war der Jubel auf Styrumer Seite groß, zumal der folgende Biefanger Angriff nichts zählbares mehr ergab. Ein glücklicher Sieg in einem sehr unterhaltsamen Bezirksligaspiel.


DJK RSV Styrum - TV Styrum

Halbzeit: 15 :13
Endstand: 32 : 26

Walgenbach (Tor), Dickmann, Gast (3), Keienburg (2), Kirchberg (2/1), Laaks (12/1), Rauhut (4), Schmidt (4), Schuck (5)

Einen am Ende verdienten Sieg errangen die Oberhausen Styrumer im Lokalduell gegen die Mülheim Styrumer. Nach stetiger Führung mit bis zu vier Toren im ersten Abschnitt ermöglichten viele Fehler bis zur Mitte der 2 Halbzeit den Mülheimer sogar mit 20:21 in Führung zu gehen. Danach zogen die DJK’ler das Tempo wieder an bauten ihren Vorsprung von 26: 25 bis auf 31:25 aus. In dieser Phase waren Andreas Laaks und Timo Schuck die Matchwinner auf Oberhausener Seite. Ein Lob verdiente sich auch Kreisläufer Christian Walgenbach, der im Tor spielen musste und seine Sache sehr gut gemacht hat!


HSV Dümpten 2 : DJK RSV Styrum

Endstand: 29 : 27
Halbzeit: 14 : 14

DJK RSV Styrum: Neumann (Tor), Averbeck , Gast (1), Kalveram (2), Keienburg (2), Kirchberg (3), Krajnc (1), A. Laaks (8), Rauhut (4), Schuck (5), Sterz (1)

Keinen guten Tag erwischten die Styrumer gegen den HSV Dümpten. Ständig lief die Mannschaft einem Rückstand hinterher und konnte sich lediglich beim 14 : 14 und 16 : 16 auf ein Unentschieden heran kämpfen. Als Dümpten 8 Minuten vor dem Ende mit 27 : 23 in Führung ging schien das Spiel gelaufen. Drei schnelle Tore in Folge brachten die Styrumer jedoch noch einmal heran. Als die Styrumer 25 Sekunden vor dem Ende beim Stand von 28:27 noch einmal in Ballbesitz kamen schien ein Unentschieden greifbar. Ein Fehlpass an der Mittellinie ermöglichte Dümpten jedoch den abschließenden Treffer. Insgesamt eine verdiente Niederlage, da die Styrumer zu viele Fehler produzierten.


DJK RSV Styrum – TV Walsum Aldenrade 3


Endstand: 26 : 20
Halbzeit 14 : 8

DJK RSV Styrum: Neumann (Tor), Averbeck (3), Gast (2), Kalveram, Keienburg (1), Krajnc , A. Laaks (7/1), C. Laaks (1), Rauhut (4), Schuck (5), Sterz (2)

Nur zu Beginn der Partie konnten die Gäste aus Duisburg mithalten. Beim Stand von 4 : 4 zogen die Styrumer aus einer sicheren Deckung und mit variablem Angriffspiel immer weiter davon. Der Halbzeitstand von 14:8 war dabei noch zu niedrig. Dieses Bild änderte sich auch nach der Pause nicht. Obwohl munter durch gewechselt wurde, geriet der Sieg nie in Gefahr. Im Gegenteil konnten es sich die Styrumer leisten beim Stand von 25 : 15 die Zügel schleifen zu lassen und so den Duisburgern eine Ergebniskosmetik zu erlauben. Insgesamt mussten sich die Styrumer den Vorwurf von Trainer und Zuschauern gefallen lassen, wieder einmal viel zu viele Torchancen vergeben zu haben. Torhüter Tobias Neumann zeigte erneut eine gute Leistung zwischen Pfosten.


TuS Alstaden - RSV Styrum


Endstand: 25 : 20
Halbzeit: 11 : 12

DJK RSV Styrum: Neumann (Tor), Gast, Keienburg (1), Krajnc (1), A. Laaks (5), C. Laaks, Schmidt (9), Schuck (2), Walgenbach (2)

In einem durchschnittlichen Bezirksligaspiel hat heute die Mannschaft gewonnen , die weniger Fehler gemacht hat. Styrum verschlief 12 Minuten in der zweiten Halbzeit in denen Alstaden sich eine sechs Tore Führung erspielte. Einzig Torwart Tobias Neumann, der den verletzten Marc Engel vertrat, bescheinigte Trainer Peter Högerle eine gute Leistung. „Wir haben zu viele Abspielfehler produziert bzw. überhastet abgeschlossen. In der Abwehr fehlte die Zuordnung und zwischenzeitlich leider auch die Gegenwehr“, so ein enttäuschter Trainer.


DJK RSV Styrum - SV Hamborn 90


Endstand: 33 : 42
Halbzeit: 14:20

Styrum: Engel (Tor), Averbeck, Kirchberg (6/2), Keienburg , Krajnc (4), A. Laaks (12/4), C. Laaks, Rauhut (4), Schmidt (4), Schuck (2), Walgenbach (1)

Einen rabenschwarzen Tag erwischten die Styrumer gegen Hamborn 90. Nach ausgeglichenem Beginn zogen die Hamborner durch fünf Tore in Folge auf 4:9 davon. Auf Styrumer Seite stemmten sich zu wenige Spieler gegen die drohende Niederlage und so wurde der Rückstand immer größer. Viel schlimmer als die Niederlage wiegt jedoch für Trainer, Mannschaft und Fans die schwere Verletzung von Torhüter Marc Engel, der sich in der 36. Min. eine schwere Knieverletzung zuzog und wohl länger ausfallen wird.


HSC Osterfeld - DJK RSV Styrum

Endstand 28 : 31
Halbzeit: 14 : 17

Styrum: Engel (Tor), Averbeck (1), Gast, Keienburg (3), Krajnc, A. Laaks (12/5), C. Laaks, Rauhut (5), Schmidt (3), Schuck (5), Sterz, Walgenbach (2)

Von Beginn an lagen die Styrumer in diesem immer fairen Lokalderby in Führung. Bis zum Spielstand von 11 : 12 kämpften sich die Osterfelder, begünstigt von leichten Styrumer Fehlern, immer wieder heran. Als die Osterfelder nach der Pause auf 15 : 17 verkürzten schallteten die Styrumer einen Gang hoch und bauten den Vorsprung bis zum 15 : 22 aus. Damit war eine Vorentscheidung gefallen und auf Styrumer Seite schlich sich der alte Schlendrian wieder ein. So wurden die Nerven der Styrumer Zuschauer und des Trainers immer wieder strapaziert als selbst klarste Torchancen nicht genutzt wurden. Am Ende ein verdienter Styrumer Sieg.


TV Walsum Aldenrade 2 - DJK RSV Styrum

Endstand 33 : 23
Halbzeit: 19 : 15

Styrum: Engel (Tor), Averbeck (5), Gast (1), Keienburg (1), A. Laaks (9), C. Laaks (1), Schuck (4), Sterz, Walgenbach (2)

Bis zur 22. Minute konnten die ersatzgeschwächten Styrumer dem ungeschlagenen Tabellenführer Paroli bieten und das Spiel offen halten. Als Walsum dann vier Tore in Folge warf, war eine Vorentscheidung gefallen. Trotz des Pausenrückstands gaben die Styrumer nie auf und zeigten einige gute spielerische Ansätze, mussten aber durch eigene Fehler leichte Gegentore hinnehmen. „Wir haben uns heute über weite Strecken an die verabredete Marschroute gehalten und uns im Vergleich zu den letzten Spielen besser geschlagen!“ war Trainer Peter Högerle nicht unzufrieden. „Der Walsumer Sieg geht vollkommen in Ordnung, ist aber um ein paar Tore zu hoch ausgefallen.“


DJK RSV Styrum – HC 75 Sterkrade

Endstand 21 : 31
Halbzeit: 11 : 15

Styrum: Engel (Tor), Averbeck (4), Gast (2), Keienburg, Kirchberg (3), A. Laaks (5), C. Laaks (2), Schmidt (5), Schuck, Sterz (1), Walgenbach (1)

Gegen in jeder Beziehung überlegene Sterkrader zeigten die Styrumer, dass zur Zeit wenig zusammenläuft. Phasenweise harmlose Angriffsbemühungen landeten ein ums andere Mal in der Sterkrader Deckung und führte dann zu Tempogegenstoßtoren. Da diesmal auch das Abwehrverhalten nicht gut war, ist der Sieg auch in dieser Höhe verdient.


HSG Mülheim/Oberhausen 2 - DJK RSV Styrum

Endstand 32 : 24
Halbzeit: 19 : 13

Styrum: Engel (Tor), Gast (1), Keienburg (2), A. Laaks (7), C. Laaks (2), Schmidt (1), Schuck (5), Sterz (1), Walgenbach (5)

Eine verdiente Niederlage kassierten die Styrumer bei der HSG MH/OB 2. Nach 4:0 Rückstand gelang zwar der Anschluss zum 5:4, fortan konnte die HSG den Vorsprung kontinuierlich ausbauen. Besonders das schnelle Angriffsspiel machte der Styrumer Deckung immer wieder zu schaffen. Doch die Mannschaft ließ auch beim 19:13 zur Halbzeit den Kopf nicht hängen und kämpfte sich zu Beginn der zweiten Halbzeit bis auf 22:19 heran. Dann musste die Styrumer dem hohen Tempo Tribut zollen und produzierten zu viele Fehler, die dem Gegner einfache Tore ermöglichten. So musste man am Ende eine auch in dieser Höhe verdiente Niederlage hinnehmen.


TSG Kirchhellen – DJK RSV Styrum

Endergebnis: 22 : 23
Halbzeit: 9 : 11

Engel (Tor), Gast (1), Keienburg, Kranjc (1), A. Laaks (10), C. Laaks (5), Schmidt (5), Schuck, Sterz, Walgenbach (1)

Über weite Strecken agierten die Styrumer zu hektisch und ließen wieder einmal zu viele Torchancen ungenutzt. So konnte der Tabellenletzte nicht nur kurz nach der Pause zum 11:11 ausgleichen, sondern ging sogar mit fünf Toren in Führung. Beim Stand von 17:12 nahm Trainer Peter Högerle 13 Minuten vor dem Ende eine Auszeit. Danach spielten die Styrumer im Angriff endlich aggresiver und mit mehr Durchschlagskraft. Da sich auch Torhüter Marc Engel entscheidend steigern konnte, gelang am Ende ein glücklicher 22:23 Sieg.


DJK RSV Styrum – HSG Mülheim/Oberhausen 3

Endstand: 23 : 23
Halbzeit: 10 : 8

Engel (Tor), Averbeck (2), Gast (1), Keienburg, Kirchberg (2), Kranjc (1), A. Laaks (9), C. Laaks (1), Schmidt (2), Schuck (2)

Zu viele vergebene hundertprozentige Torchancen und eine Manndeckung in der zweiten Halbzeit ließen die RSV’ler fast ins Straucheln kommen. Letztendlich reichte es zu einem gerechten Unentschieden gegen den personell verstärkten Tabellenletzten. Dass die Mannschaft von Trainer Peter Högerle in der Vorwoche aufgrund von Erkrankungen und aus beruflichen Gründen nicht trainieren konnte war ihr deutlich anzumerken. Vor allem in spielerischer Hinsicht lief wenig zusammen und so war es besonders die kämpferische Einstellung die den Punkt erarbeitet hat.


TV Styrum – DJK RSV Styrum


Endstand: 13 : 29
Halbzeit: 7 : 15

Engel (Tor), Averbeck (1), Gast (2), Keienburg (1), Kirchberg (4/3), Kranjc (1), A. Laaks (10/2), C. Laaks , Rauhut, Schmidt (2), Schuck (5), Walgenbach (3)

Gegen einen ersatzgeschwächten Gegner geriet der Sieg der Rasensportler nie in Gefahr. Bereits nach 10 Minuten stand es 0:6 und der Vorsprung wurde kontinuierlich ausgebaut. Trotzdem vermisste Coach Peter Högerle phasenweise die spielerische Linie seiner Truppe. Viele Tempogegenstoßtore sorgten aber letztlich für klare Verhältnisse. Schwerer als die spielerischen Mängel wiegen allerdings die Verletzungen von Sebastian Rauhut und Christian Walgenbach, die sich beide Fußverletzungen zugezogen haben.


GSG Duisburg – DJK RSV Styrum

Endstand: 30 : 17
Halbzeit: 17 : 8

Engel (Tor), Averbeck (2), Gast (1), Keienburg, Kirchberg (2), Kranjc, A. Laaks (4), C. Laaks (2), Schmidt (3), Schuck (2), Sterz, Walgenbach (1)

Nach verpatztem Beginn und 3:0 Rückstand gelang beim 5:5 letztmals der Ausgleich. Die folgende Viertelstunde war geprägt von Pfosten- & Lattentreffern, zwei verworfenen Siebenmetern und zahlreichen ausgelassenen Chancen. Vor allem aber Abspielfehler und fehlende Gegenwehr in der Abwehr ließen die Duisburger auf 15:5 davon ziehen. Auch die Kabinenansprache brachte keine Besserung ins Spiel der Styrumer, die allesamt die schlechteste Saisonleistung ablieferten. So ist die Niederlage auch in dieser Höhe verdient und hoffentlich ein einmaliger Ausrutscher.


DJK RSV Styrum – HSV Dümpten II

Endergebnis: 24:23
Halbzeit: 12:11

Engel; Averbeck (1), Gast (1), Keienburg (1), Kirchberg (6), Kranjc (1), A. Laaks (5), C. Laaks (1), Schuck (6), Sterz, Walgenbach (2).

In einem bis zum Schluss spannenden Spiel hatten die Styrumer das glücklichere Ende für sich. Die mannschafliche Geschlossenheit und eine Steigerung von Keeper Marc Engel in den letzten zehn Minuten sah Trainer Peter Högerle als Gründe für den Sieg seiner Mannschaft.


TV Biefang II - DJK RSV Styrum

Endergebnis: 26 : 32
Halbzeit: 16:17

Engel (Tor), Averbeck (1), Gast (3), Keienburg (3), Kirchberg (5/2), Krajnc, Andreas Laaks (14/1), Christoph Laaks (2), Schuck (2), Sterz, Walgenbach (2)

Ein Derby mit zwei Gesichtern zeigten die Mannschaften von Biefang II und RSV Styrum. In den ersten 20 Minuten spielte Styrum wie aus einem Guß und baute die Führung kontinuierlich aus. So stand es nach 20 Minuten vollkommen verdient 9:17 für Styrum. Zahlreiche Wechsel auf Styrumer Seite zerstörten den Spielfluss und im Gegenzug zeigten die Biefanger nun sehr gute Moral und steigerten sich kämpferisch und spielerisch. Der Halbzeitstand von 16:17 war die logische Konsequenz. Direkt nach der Halbzeit glich Biefang zum 17:17 aus. Bis zum 23:23 gelang Biefang immer wieder der Ausgleich, ohne jemals in Führung gehen zu können. Zu diesem Zeitpunkt kippte das Spiel wieder, da Styrum nun wieder stärker wurde und Biefang ein wenig abbaute. Auf Styrumer Seite verdienten sich der stets torgefährliche Andreas Laaks und Keeper Marc Engel ein Sonderlob von Trainer Peter Högerle, der vor allem aber die mannschaftliche Geschlossenheit seiner Truppe hervorhob.


DJK RSV Styrum- TuS Alstaden

Endergebnis: 24 : 26
Halbzeit: 11 : 14

Engel (Tor), Averbeck (1), Gast (2), Keienburg (1), Kirchberg (9), Krajnc, Laaks (8), Quadflieg (1), Schuck (1), Sterz, Walgenbach (1)

Nach ausgeglichenem Beginn zog Alstaden über 4:8 auf 6: 12 davon. In dieser Phase zeigten die Styrumer kein gutes Spiel. Vor der Pause wurde das Spiel der Styrumer besser, da die Abwehr sicherer stand und es konnte auf 11 : 14 verkürzt werden. Die Pausenansprache von Trainer Peter Högerle schien gefruchtet zu haben, denn nach dem Wechsel verkürzte Styrum stäöndig und ging sogar beim 17 : 16 erstmals in Führung. Nachdem das Spiel dann einige Zeit auf der Kippe stand zeigte Alstaden am Ende die größere Cleverness und spielte den Sieg sicher nach Hause. Im Vergleich zur Vorwoche zeigten sich die Styrumer trotz der Niederlage leicht verbessert, jedoch ist noch einige Luft nach Oben.


SV Hamborn 90 - DJK RSV Styrum

Endergebnis: 35 : 35
Halbzeit: 17 : 20

Engel (Tor), Averbeck (2), Gast (1), Keienburg (3), Kirchberg (9), Krajnc, Laaks (9), Rauhut (6),Schmidt (4), Schuck (1), Sterz

Nach ausgeglichenem Beginn ging die Mannschaft von Trainer Peter Högerle beim Stand von 5:6 erstmals in Führung und baute diese bis zu einem 5 Tore Vorsprung aus. Zwei Abspielfehler gestatteten den Hamborner kurz vor der Halbzeit noch einmal verkürzen. Während das gesamte Spiel auf hohem Tempo verlief unterliefen den Styrumern immer wieder unnötige Fehler. Abspielfehler und zahlreiche ausgelassene Torchancen sowie unverständliche Abwehrfehler ließen die Hamborner immer wieder ins Spiel zurückfinden und so fiel beim 27:27 erstmals der Ausgleich. Styrum konnte sich beim 28 : 30 zwar noch einmal absetzen musste am Ende aber mit einem Punkt zufrieden sein. In Anbetracht der kämpferischen Leistung beider Mannschaften ein gerechtes Ergebnis.



TV Walsum Aldenrade 3 - DJK RSV Styrum

Endergebnis: 20 : 33
Halbzeit: 10 : 12

Engel (Tor), Averbeck (8), Gast, Keienburg (2), Kirchberg (6), Laaks (10), Quadflieg (2), Rauhut (3), Sterz (1), Walgenbach (2)

Nach schwachem Beginn gingen die Styrumer beim Stand von 5:6 erstmals in Führung, ohne sich jedoch entscheidend absetzen zu können. Immer wieder gestattete die Abwehr leichte Gegentore. Torhüter Marc Engel hielt in dieser Phase mit 4 gehaltenen Siebenmetern den wichtigen Vorsprung fest. So war der Halbzeitstand von 10:12 zu wenig für die Spielerische Überlegenheit. Als sich in der zweiten Halbzeit die Abwehr deutlich steigerte konnte der Vorsprung durch das schnelle Tempospiel kontinuierlich ausgebaut werden. Beim Spielstand von 16:19 zogen die Styrumer uneinholbar auf 17:29 davon. Am Ende gab es dann einen auch in dieser Höhe verdienter Sieg.

StartseiteSitemapDatenschutzerklärung